Weltrekordversuch 2017

Wir wollten die höchste Sandburg der Welt bauen…

Über 16 Meter hoch ragte sie in den Himmel, unsere Sandburg, die die höchste der Welt werden sollte. Doch vier Tage vor Fertigstellung fand unser Traum ein abruptes Ende. Nach Entfernen der letzten Verschalung auf knapp 7 Metern Höhe war in dem Riesenkunstwerk ein Riss entstanden und binnen weniger Sekunden zerfiel die Märchenburg zu nichts als Sand. Ein paar Türme, Treppen und Fenster waren noch zu sehen, aber die Arbeit von mehreren Wochen lag zerstört am Boden und wir waren alle unendlich traurig.

Warum die Burg nicht gehalten hat, kann keiner genau sagen. „Vielleicht war die Burg zu steil gebaut oder eine Verschalung nicht komprimiert genug“, mutmaßt unser künstlerischer Leiter Martin de Zoete. „Vielleicht lag es auch an zu viel Wasser, zu wenig Wasser, zu viel Sonne oder zu wenig Sonne.“ Und Veranstalter Thomas van den Dungen fügt hinzu: „Wir wollten eben nicht nur die höchste Sandburg der Welt bauen, sondern auch die schönste. Vielleicht sind wir dabei ein zu großes Risiko eingegangen.“

Zunächst sollte die Ruine stehenbleiben, aber schließlich haben unsere Künstler aus Russland, Ungarn, Holland und Tschechien ein neues Kunstwerk geschaffen: einen elf Meter hohen Drachen, der die Reste der eingestürzten Burg beschützt!

Die Idee hatte Martin Tedder aus Holland, der sich am Morgen nach dem Unglück ans Werk machte. „Ich habe geguckt, welche Form der Sandberg hat. Und dann eine Skizze gemacht.“ Herausgekommen ist ein Drachen, der mit seinen riesigen Schwingen die Reste der Burg umfängt. Zusammen mit vier überlebensgroßen Rittern beschützt er diese – und wenn man nicht wüsste, dass ursprünglich etwas ganz anderes geplant war, könnte man meinen, die Skulptur sollte genau so aussehen.

Der aktuelle Sandburgen-Weltrekord liegt übrigens bei 14,86 m und wurde im Februar 2017 von einem Inder aufgestellt. Mal sehen, wie lange noch…

Die Drachenburg auf der Festwiese in Binz könnt Ihr im Rahmen der Sandskulpturen-Ausstellung bis zum 5. November 2017 besichtigen. Geöffnet ist täglich von 10 bis 18 Uhr.